Einführung zu Elektroautos und Hybridautos

Auf der Suche nach alternativen Antrieben sind Hybridautos oder Elektroautos in den vergangenen Jahren längst zu einer echten Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor geworden – aus gutem Grund. Deshalb wird die Forschung an diesen Alternativ-Antrieben seit einiger Zeit immer weiter intensiviert.

Die Vorteile eines Hybridantriebs sind groß. Der Elektroantrieb eignet sich vor allem für den Stadtverkehr, da dieser auch im stop-and-go-Verkehr keinerlei Schadstoffe ausstößt und zudem noch sehr leise fährt.

Ist eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht schaltet das Fahrzeug mit einem Hybridantrieb automatisch auf den Benzinantrieb um. Dieser eignet sich vor allem für Fahrten auf der Autobahn. Während das Fahrzeug mit Benzin betrieben wird, wird die überschüssige Energie, die unter anderem beim Bremsen entsteht, gleichzeitig in Strom umgewandelt und so der Elektromotor neu aufgeladen.

Hybridautos mit Erdgas-, Biodiesel oder Wasserstoff-Antrieben sind im Verbrauch weitaus sparsamer als zum Beispiel herkömmlicher Dieselkraftstoff – ein weiterer Vorteil des Hybridautos. Bereits bei niedrigen Drehzahlen kann mit einem Hybridantrieb ein hohes Drehmoment erreicht werden. Ein Hybridauto verbraucht etwa 30 Prozent weniger Benzin als ein herkömmliches nur mit Benzin oder Diesel betriebenes Fahrzeug. Schließlich wird zum Beispiel das Anfahren bei einem Hybridantrieb von einem Elektromotor übernommen.

Auch wegen der begrenzten Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe – Experten gehen davon aus, dass die Ölvorräte in etwa 50 Jahren zu Ende gehen - sind Hybridautos und reine Elektroautos echte Alternativen zu den herkömmlichen Antrieben. Allerdings ist die hohe Energiedichte von Benzin oder Diesel derzeit noch ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Hybridantrieb.